Die Power des jährlichen Mitarbeiter*innengesprächs!

Was bringt’s wirklich?


Das jährliche Mitarbeiter*innengespräch kann ein echter Performance-Booster sein, welcher die Motivation für ein ganzes Arbeitsjahr zündet. Auf der einen Seite können positive Leistungen des Personals anerkannt, gemeinsame Ziele gestärkt und die Identifizierung mit der eigenen Aufgabe im Unternehmen gesteigert werden.


Auf der anderen Seite können negative Entwicklungen rechtzeitig erkannt, besprochen und behoben werden. Technisch ausgedrückt, ist das jährliche Mitarbeiter*innengespräch wie ein jährlicher rundum TÜV-Service für die Beziehungen und sorgt für einen sanft schnurrenden Motor.


Damit dieser potenzielle Boost und die Beziehungspflege in die Wirkung kommen, gilt jedoch die Voraussetzung, dass dieses Gespräch richtig geführt wird. Häufig wird es von Führungskräften und Mitarbeitern gleichermaßen als ein eher notwendiges Übel betrachtet und achtlos abgehandelt.


Wenn sich Führungskräfte jedoch der Chancen bewusst sind, die für ihr Team und die Beziehung zu ihren Mitarbeiter*innen aus dem jährlichen Mitarbeitergespräch erwachsen, werden sie im nächsten Schritt leicht Wege finden, es zu realisieren. Daher soll es in diesem Beitrag nicht um das richtige WIE gehen, sondern vor allem um das tieferliegende WARUM. Wir zeigen die wichtigsten Gewinne aus vier Bereichen auf, warum Leader das jährliche Mitarbeitergespräch nutzen sollten – als ein vielleicht manchmal unscheinbares Tool mit jedoch häufig unwahrscheinlich großer Wirkung.


Mitarbeitermotivation steigern:

  • Wenn ein Unternehmen für Erfolgserlebnisse seiner Mitarbeiter*innen sorgt, sorgen die Mitarbeiter*innen für den Erfolg des Unternehmenns. Laut einer Studie von Gallup ist stärkenorientierte Kommunikation von Führungskräften etwa die bei weitem beste Methode, um die Zufriedenheit, Motivation und die Vorgesetzten-Mitarbeiter*innen-Beziehung zu verbessern. Das Mitarbeitergespräch bietet den idealen Rahmen für Kommunikation und das Heben von Erfolgserlebnissen.
  • Für Ihre Mitarbeiter*innen kreiert das Gespräch und die damit verbundene Anerkennung von Engagement weiteres Engagement und führt so zu einem sich wiederholenden positiven Feedbackloop.
  • Indem Sie Ihren Mitarbeiter*innen Raum und Zeit geben sich mitzuteilen, geben Sie Ihnen Wertschätzung und das Gefühl gesehen zu werden. Sie finden außerdem heraus, welche Faktoren Ihre Mitarbeiter*innen im Arbeitsalltag fördern oder hindern, den bestmöglichen Beitrag zu leisten.
  • Sie verstehen die Kompetenzen und Potenziale Ihrer Mitarbeiter*innen besser und können sie dementsprechend dort einsetzen, wo sie die größte Wirkung erzeugen, was wiederum zu mehr Erfolgserlebnissen, Motivation und besserer Performance führt.
  • In einer Studie der IFBG geben 37.7% der befragten Beschäftigten an, nie, fast nie oder selten von ihren Vorgesetzten Feedback zur Qualität ihrer Arbeit zu erhalten, was sich wiederum in Orientierungslosigkeit und geringerer Einsatzbereitschaft ausdrückt. Im jährlichen Mitarbeitergespräch stecken Sie einen klaren Rahmen, um Ihren Mitarbeiter*innen ein ausführliches Feedback zu geben, und auch ein Feedback für sich einzufordern.

Führungsrolle wahrnehmen:

  • Leader sind aktive Beziehungsgestalter. Beziehung passiert ihnen nicht einfach aufs Geratewohl und durch Zufall, sondern wird von ihnen gezielt nach grundsätzlich replizierbaren Vorgängen mit wünschenswerten Ergebnissen geformt. Das jährliche Mitarbeiter*innen-Gespräch lässt sich dabei als eines der verlässlichsten Beziehungsgestaltungstools einsetzen.
  • Jede Beziehung findet einerseits in einer überwiegend alltäglichen Form statt, das Daily Business, vergleichbar mit sich wiederholenden Streckenabschnitten aus geraden Schienen und andererseits in punktuell richtungsweisenden Abschnitten, orientierungsfördernden Klärungsgesprächen, vergleichbar mit richtungsgebenden Weichen. Führungsrolle wahrnehmen, ist vor allem die Gestaltung dieser Weichen und das jährliche Mitarbeiter*innengespräch ist eine der wichtigsten.
  • Indem Sie Mitarbeiter*innen zur Kooperation einladen, fördern Sie deren inneren Antrieb, sich auf gemeinsame Ziele einzulassen und gewinnen gleichzeitig Anerkennung für Ihr authentisches Leadership.
  • Wo Führungskräfte deutliche Defizite zeigen und ihre Entwicklung vernachlässigen, kündigen Mitarbeiter innerlich schnell die Zusammenarbeit, wie diese Gallup-Studie zeigt. Sie erhalten eine wertvolle Gelegenheit, sich selbst als Führungskraft zu reflektieren und bekommen Impulse zur eigenen Weiterentwicklung.
  • Das Mitarbeiter*innengespräch ist nicht nur produktiv, sondern darf auch richtig Spaß machen! Ein emotionaler Hochmoment der Wertschätzung und gemeinsamen Erfolge, den Sie sich und Ihren Mitarbeiter*innen zuliebe nicht ungenutzt vorbeiziehen lassen sollten.
  • Das Mitarbeiter*innengespräch ist letztendlich das Mittel, um genau das zu tun, wofür Sie als Führungskraft da sind: Menschen führen, fördern, entwickeln – damit das Beste im Menschen zur Wirkung kommt.

Unternehmenskultur gestalten:

  • Das Mitarbeitergespräch formt die Kultur des Unternehmens maßgeblich, indem es einen vertraulichen Rahmen für den Umgang mit Fehlern und dem „Was lernen wir daraus“ bietet. 89 % der Beschäftigten stufen entgegengebrachtes Vertrauen als wichtig oder sehr wichtig ein bezogen auf ihre Zufriedenheit am Arbeitsplatz (appinio-Studie) . Über Fehler sprechen können, heißt letztlich Fehler beheben können.
  • Menschen, die sich gesehen fühlen und sich einbringen bzw. ausdrücken dürfen, fühlen sich im Beruf an ihrer persönlichen Zündschnur, identifizieren sich mit ihrem Unternehmen und seiner Kultur. Das Mitarbeiter*innengespräch fördert eine Kultur mit ungleich höherer Einsatzbereitschaft.
  • Wenn eine solide Beziehungsebene besteht, lassen sich Probleme auf der Sachebene leichter lösen. Ein gut strukturiertes Gespräch gibt Raum für beide Ebenen: Die Sach- und die Beziehungsebene, für Lösung und ein Miteinander, welches über das Gespräch hinaus in die Unternehmenskultur hineinwirkt.

Unternehmenserfolg sichern:

  • Letztlich dient das Mitarbeitergespräch dem Unternehmenserfolg, und weiche Faktoren übertragen sich in harte Kennzahlen. Führungskräfte, die sich der Aufgaben ihrer Mitarbeiter*innen bewusst sind und Mitarbeiter*innen, die ein klares Verständnis ihrer Vorgesetzten haben, können gemeinsam kongruente Ziele stecken und ungleich effektiver erreichen.
  • Durch das offene Ohr und offene Herz für die Mitarbeiter*innen haben Leader auch ein besseres Gehör für die Geschehnisse der Zeit und können Veränderungen des Marktes schneller erfassen, die den Arbeitsbereich Ihrer Mitarbeiter*innen betreffen. Ein aktuelles Beispiel hierfür ist etwa die Entwicklungen rund ums hybride Arbeiten zu erkennen und vorteilhaft darauf zu reagieren. Remote Work wird laut GitLab-Studie immer mehr zu einer Kernkompetenz für Unternehmen. 74 % der Befragten wollen „vermutlich“ bis „sehr wahrscheinlich“ bei ihrer/ihrem aktuellen Arbeitgeber*in verbleiben, weil diese/dieser Remote Arbeit anbietet.
  • Und schließlich stecken Sie im Mitarbeiter*innengespräch gegenseitig Erwartungen ab, verbessern Ihr Verhältnis zueinander durch mehr Transparenz und finden vielleicht ganz neue Lösungen und Verbesserungen für Ihre individuelle Situation, auf die wir hier in diesem Beitrag selbst nicht gekommen wären.

Letztlich sind das jährliche Mitarbeiter*innengespräch und die daraus resultierenden Gewinne so individuell wie Ihr Betrieb. Sicher ist, dass es Ihnen ein enormes Potenzial bietet, das vielleicht manchmal übersehen wird, weil es so subtil daherkommt und dem Mitarbeiter*innengespräch nicht gerade das Flair einer Weltneuheit anhaftet. Wir möchten Sie aber umso mehr ermutigen, es bewusst zu erwägen, einzusetzen und zu gestalten. Dann kann daraus im Kleinen wirklich jedes Mal eine neue Welt aufsteigen. Also reden Sie darüber mit Ihren Mitarbeiter*innen. Zünden Sie den Boost. Einmal jährlich.


future trainer coach susanne plaschka
Susanne Plaschka

Kann FUTURE für die Vorbereitung Ihres Mitarbeiter*innengesprächs der richtige Partner sein? Seit über 30 Jahren begleiten wir Menschen und Unternehmen in ihrer Entwicklung zu einem kraftvollen Miteinander. Gerne auch Sie und Ihre Organisation. Wenn Sie mehr erfahren möchten, freuen wir uns, wenn Sie mit uns in Kontakt gehen.

Die nächsten Starttermine für das zweitägige Training „Das jährliche Mitarbeiter*innengespräch“ sind vom 25. – 26.4.2022 oder vom 17. – 18.10.2022 in Berg (D) statt. Weitere Details finden Sie hier.

Und für Leader die neu in der Führungsrolle sind und sich professionell auf dieses Thema vorbereiten möchten, gibt es das Leadership-Training „Neu in der Führung“ . Die nächsten Starttermine sind in Berg/Bayern am 7. April 2022 und in St. Johann in Tirol am 21. April 2022.

Teilen mit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.