Philosophie

Wie kam es zur Entwicklung einer FUTURE-Philosophie?

Leitet sie sich von irgendeiner bereits bestehenden Philosophie ab? Folgt sie irgendeiner Ideologie?
Dazu ein ganz klares NEIN. Sie ist nichts als das Ergebnis reflektierter Erfahrung und Beobachtung.


Natürlich gibt es Ähnlichkeiten und Parallelen zum Hintergrund anderer Methoden.
Beispielsweise die Annahme von Carl Rogers, dem Begründer der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie, dass dem Menschen die Tendenz innewohne, zu wachsen und sich zu entwickeln – wir sprechen von Entfaltung der im Menschen und in menschlichen Gemeinschaften angelegten Potenziale – und dass es eines authentischen, einfühlsamen und wertschätzenden Kontakts bedarf, Wachstum zu fördern.
Diese Annahme bestätigt sich in unseren Coachings und Seminaren durchgängig.

Probleme, Konflikte, Unwohlbefinden werden als ein Zeichen für einen anstehenden Entwicklungsschritt verstanden. Hat sich die entsprechende Kompetenz eingestellt, löst sich das Problem nachhaltig. Bestimmte Probleme könnten allerdings auch in einer Unordnung im System ihren Ursprung haben, und hier bestätigt sich auch der systemische Ansatz.

Im Nachhinein stellten wir fest, dass man mehrere Ansätze in der FUTURE-Methode wiederfinden kann. Der Mensch ist eben ein vielschichtiges Wesen, und diese Vielschichtigkeit spiegelt sich in der FUTURE-Methode wieder. Und wie die verschiedenen Aspekte des Menschseins ein komplexes Ganzes bilden, ist auch die FUTURE-Methode nicht ein Bauchladen unterschiedlicher Techniken sondern ein in sich stimmiges, komplexes Ganzes.

Dieses ganzheitliche Verständnis des Menschen, von Organisationen und Welt findet wiederum eine Entsprechung in der Anthropologie, die von einem „integralen Bewusstsein“ spricht – wir nennen es das Herzensbewusstsein, weil das Herz jene Instanz in uns darstellt, welche, anstatt zu spalten, zusammenführt, anstatt zu verdrängen, bewusst macht, anstatt zu eliminieren, integriert, und auf diese Weise Bruchstücke zu einem größeren Ganzen zusammenfügt. Im Ganzen liegt die Kraft, im Zusammenwirken der einzelnen Aspekte des Ganzen, dies gilt für das Individuum ebenso wie für jede Gemeinschaft und Organisation, für jeden Staat, für die ganze Menschheit.

Die FUTURE-Methode zielt auf Potenzialentwicklung, Kompetenzentwicklung und Synergieentwicklung ab. Einerseits um Probleme und Defizite zu lösen, andererseits um die Wirkungskraft, die Fülle und damit umfassenden Erfolg zu mehren.