Burn-out/Sucht

Menschen in herausfordernden Lebenssituationen begleiten

Die Zielgruppe

Menschen, die sich in einer Coaching-Ausbildung befinden oder die bereits eine Coaching-Ausbildung abgeschlossen haben, mit dem Ziel, sich mit dem Thema Burn Out/Sucht intensiver auseinanderzusetzen.

Das Ziel

Es gibt viele Ursachen für die Entwicklung eines Burn-out Syndroms, wobei der Zustand des „ausgebrannt“ sein, immer eine Reaktion auf lang andauernde, wiederholte Belastungssituationen ist. Das Resultat dieses schleichenden Prozesses sind Erschöpfung, verminderte Leistungsfähigkeit, Depression, innere Leere... In den Versuchen diese Gefühle zu überspielen, spielen auch Suchtdynamiken wie Arbeitssucht, Essproblematiken, Alkohol und Medikamente eine mögliche Rolle. Aus diesem Grund beziehen wir das Thema Sucht explizit in dieses Seminar mit ein.

Schon Herbert Freudenberger, der den Begriff in den 1970iger Jahren geprägt hat, erkannte, dass im Überwinden vom Ausgebrannt sein, neue Chancen zu sehen sind. Ziel des Seminars ist, das Hintergrundwissen darüber zu haben, mit welchen Angeboten wir als Coach Menschen in herausfordernden Lebenssituationen begleiten können. Auch die Frage, wie wir uns als „professionelle Helfer*innen“ selbst helfen können, hat dabei einen wichtigen Stellenwert.

Die Inhalte
  • Intensives Auseinandersetzen mit den Erscheinungsbildern und Verlaufsformen von Burn-out
  • Krankmachende Mechanismen erkennen
  • Störungsfelder definieren, welche der Beginn von Sucht und Burn-out sein können
  • Biologische Mechanismen von Stress verstehen
  • Präventive Maßnahmen lernen und vertiefen
  • Klare Grenzen zu therapeutischen Interventionen erkennen und setzen

Informationen

Die Dauer:

2 Tage

Die Kosten:
Euro 390,-

Preis ist exkl. der gesetzlichen MwSt., Tagungspauschale und Unterkunft

Infobroschüre downloaden

Die nächsten Starttermine

24.02.2023 - 25.02.2023
Hotel Am Riedl, A-5321 Koppl

Sie haben noch Fragen?

Wir geben gern Auskunft und beraten Sie persönlich.
Marisa Jesacher, Kundenberatung:

Kund*innen mit denen wir Zukunft entwickeln