Über die „Magie“ von FUTURE-Seminaren

Der Weg zum FUTURE-Trainer und was ihn so besonders macht

von Birgit Schuler

 

Unvergesslich ist mir die Antwort meines damaligen Ausbilders im Rahmen eines Führungskräftetrainings, als ich ihn nach der Mittagspause kurz vor der Seminarfortsetzung fragte, wie wir nun fortfahren werden.

„Das weiß ich nicht!“ lautete sie.

Ich war irritiert, wartete ich doch nervös auf meinen Einsatz, einen peinlich genau vorbereiteten Vortrag zum Thema Personalentwicklung zu halten. Wie der Schüler namens Zobel, der vom Lehrer hört, dass dieser beim Vokabeln abfragen heute alphabetisch vorgehen will, entspannte ich mich.

Nachdem mein Ausbilder wenige Minuten später zu den Teilnehmern „hin gespürt“ hatte, „was es jetzt bräuchte“ und zu der Auffassung kam, dass mein Vortrag nun doch passend sei, erschrak ich wie Zobel, der vom Lehrer erfährt, dass dieser heute hinten im Alphabet beginnen wird.

Abgesehen von der Erfahrung, wie belebend Wechselbäder sein können, habe ich damals zutiefst verstanden, was es bedeutet, als Trainerin Menschen in ihrem Sein abzuholen und so zu begleiten, dass ihr nächster Entwicklungsschritt erfolgen kann. Was immer der ist.

Vor 26 Jahren hielt ich meine ersten Seminare, damals noch ohne FUTURE-Methode. In meiner ersten Ausbildung in Rhetorik und Sprecherziehung (so nannte man das damals) lernte ich, was Methodik und Didaktik ist und wie man mit einem guten, minutiös strukturierten Plan ein Seminar durchführt.

In meiner eigenen Coaching-Ausbildung, meiner Ausbildung zur Trainerin und meinen ersten Co-Trainings mit meinem Ausbilder und Gründer der FUTURE-Methode Wolfgang Stabentheiner, bekam ich dann den Feinschliff: Ich erfuhr was es bedeutet, als Trainerin vom Teilnehmer her zu agieren und mein professionelles Wissen individuell auf den Teilnehmer abgestimmt weiterzugeben, statt in meinem Bürokämmerchen vorbereitete Konzepte, die ich unabhängig der realen Teilnehmersituation durchziehen würde, zu präsentieren. Ich durfte lernen und erleben, wie diese Herangehensweise Menschen motiviert, sich zu öffnen und sich auf sich selbst einzulassen, wie sie sich als Seminarteilnehmer wahrgenommen und verstanden fühlen, und so die Basis für bestmögliches Lernen und Entwickeln entsteht.

Wer sind wir FUTURE-Trainer? Wir alle kommen aus individuellen Ursprungsberufen und verbinden fachliche Schwerpunkte, Erfahrungen und Professionalität mit unserem Trainersein. Wir verfügen über viele Jahre der Trainer- und Coaching-Ausbildung und achten auf kontinuierliche, gemeinsame und individuelle Weiterbildung – persönlich, fachlich und methodisch.

Was macht FUTURE-Coaches und Trainer so besonders?

Was die FUTURE-Trainer so besonders macht, zeigt die folgende Geschichte:

Eine bereits erfahrene Trainerin, die von mir unsere Methode erlernen wollte,

wunderte sich, dass ich als Seminarleiterin nicht schon 1 bis 2 Stunden vor Seminarbeginn vor Ort bin, um Plakate vorzubereiten. Ich nutze keine vorbereiteten Plakate, sie entstehen während des Seminars, wenn sie erforderlich werden.

Stattdessen hatte ich mir zur Vorbereitung auf dem Weg zum Seminar eine Selbstcoaching-Sitzung gegeben, damit ich, wie wir es nennen, in einem energetisch hohen und blockadefreien Zustand meinen Teilnehmern zur Verfügung stehen kann. Dabei geht es um die Fähigkeit, die persönlichen Gedanken und Alltagsthemen völlig auszublenden und beiseite zu legen, um mit der ganzen und ungebundenen Aufmerksamkeit bei den Teilnehmern sein zu können.

FUTURE-Trainer sind fähig, alles was ist, anzunehmen und daraus das Bestmögliche entstehen zu lassen. Sie bleiben immer in der Wertschätzung und stellen den Teilnehmern neben ihrem spezifischen Wissen einen „leeren Raum“ zur Verfügung, in dem kein Platz für persönliche Anhaftungen und falsche Projektionen seitens der Teilnehmer ist.

Die Magie von FUTURE-Seminaren

In unseren Seminaren werden durch Impulse des Trainers und durch Übungen grundlegende Bedürfnisse (Ankommen, Angenommen sein, in der eigenen Wirkung sein, Handlungsfähigkeit, Ganzheit ...) von uns Menschen stimuliert. Die Teilnehmer werden in ihrem Mensch-Sein berührt und in ihrer persönlichen Entwicklung zur Erfüllung dieser Bedürfnisse begleitet.

Leadership im Coaching und Training in der FUTURE-Methode.
Was ist ein FUTURE-Trainer?

Pater Anselm Grün beschreibt den Leader als einen Menschen, der durch die Schule der Selbsterkenntnis gegangen ist. FUTURE-Trainer sind solche Leader. Sie ermöglichen Teilnehmern jene Entwicklung, die sie in sich selber auch vollzogen haben. Das macht sie kraftvoll, sehr authentisch und damit zu liebenswerten und professionellen Partnern in der Entwicklung von Menschen. Nicht umsonst bekommen wir von unseren Teilnehmern häufig das Feedback, das wir auch selbst leben, was wir im Seminar vermitteln.

Wir arbeiten mit der FUTURE-Methode: Einer Methode, das Leben im Hier und Jetzt so zu leben, dass daraus die bestmögliche Zukunft erwächst. (Zitat W. Stabentheiner)

FUTURE-Trainer-Sein ist jedoch mehr als ein Job! Persönlich erlebe ich es als Geschenk, Menschen auf ihrem Weg begleiten zu dürfen und mich dabei professionell ausgestattet zu fühlen.

Klar ist, „a fool with a tool is still a fool“!

Die FUTURE-Methode ist letztlich das Vehikel, durch das Trainer (und Menschen) vollkommen in ihre Wirkung kommen. Das macht uns besonders.

Im Jänner 2018 hat wieder eine FUTURE-Trainer-Akademie mit sechs Teilnehmern gestartet. Weitere Infos über den Weg zum FUTURE-Trainer finden Sie unter diesem Link.

Birgit Schuler ist seit vielen Jahren Ausbildungstrainerin und bildet Coaches und Trainer nach der FUTURE-Methode aus.
Birgit Schuler
Sie haben Fragen zur FUTURE-Trainer-Akademie?
Dann kontaktieren Sie uns bitte für ein persönliches Gespräch:

Sie erreichen Ihre Ansprechpartnerin Marisa Jesacher unter: